.

Marcel-Sebastian

 


 
 

Marcel's beste Sprüche:

Frühjahr 2010: Marcel spielt Rennfahrer und erklärt mir: Mama, Du bist das andere Auto aber Du musst warten, bis ich mein Sevier (Visier) runtergeklappt habe.

Frühjahr 2010: Marcel ist leidenschaftlich gerne Pastrami (eine Wurstart) und Parmesan. Nur das mit den Namen klappt noch nicht so ganz. Meistens heisst beides: Parmestrami

August 2009, Marcel sieht ein Insekt und ist sich nicht sicher, ob es noch lebt, traut sich aber auch nicht, hinzulagen. Also sagt er zu mir: "Mama, schau doch mal, ob das noch lebrig ist!"

Immer wieder gerne fallen auch diese Aussagen:

"hoch und eilig versprochen" oder "gratofieren" (= fotografieren)

Winter 2008, Marcel sitzt am Tisch und beobachtet das Vogelhäuschen: "Oh Mama, guck mal - ein Maiskölbchen (= Meise)"

Herbst 2008, die Maler streichen das Geländer vom Balkon. Marcel findet es total spannend und ist traurig, dass die Maler an dem Tag noch nicht gekommen sind: "Die sind schon auf der Bundesligastrasse (= soll die Bundesstrasse sein) und kommen gleich"

Sommer 2008 in Wassertrüdingen. Marcel spielt mit Opas LKWs "Krankenhaus". Ein Kranker wird transportiert und ruft: "Hilfe - ich bin gestorben - von einer Biene"

Juni 2008, während der Fussball-EM, Marcel spielt Fussball mit Papa. Marcel schreit: "Ich bin auch Deutschland.... Ich bin Lukas Podolski!". 5 Sekunden später, Papa hat den Ball: "He.... laß mich auch mitspielen"

Mai 2008, in Wassertrüdingen. Wir sitzen beim Abendessen und Marcel weiß, dass er normalerweise recht bald danach ins Bett geht. Er kommt her, nimmt mich in den Arm und sagt:"Ich liebe Dich. Gehn wir jetzt ins Bett?"

Mai 2008, Tierpark in Wien. Marcel entdeckt einen Stand, an dem Softeis verkauft wird und möchte auch eins:"Ich will auch so ein Eis, das sich verbeugt"

Mai 2008, daheim. Marcel registriert, dass der Sonnenschirm nun im oberen Teil schräg gestellt worden ist:" Mama schau mal: Der Regenschirm bückt sich"

April 2008, nach dem Fußballspiel, das er sich mit Papa angeschaut hat, kommen die Interviews und folgender Kommentar: "Jetzt kommt jeder mal dran, dass er blabla machen muss"